Institut für Berufspädagogik mit zwei Vorträgen auf den 20. Hochschultagen Berufliche Bildung in Siegen vertreten

Prof. Dr. Franz Kaiser, Prof. Dr. Mathias Götzl und Dr. Philipp Struck beteiligten sich mit zwei Vorträgen im Workshop „Neue hochschuldidaktische Konzepte und Ansätze in der Ausbildung von Lehrkräften für Berufsbildende Schulen“ auf den 20. Hochschultagen Berufliche Bildung vom 11. bis 13. März 2019 in Siegen. Das Rahmenthema „Digitalisierung“ stellte darauf ab, mit allen Akteuren der beruflichen Bildung darüber ins Gespräch zu kommen, wie die berufliche Bildung angesichts tiefgreifender gesellschaftlicher Transformationsprozesse ihre Gegenwarts- und Zukunftsbedeutsamkeit als Reproduktionsmodell der Vergesellschaftung von Jugend reklamieren kann. Der Workshop „Neue hochschuldidaktische Konzepte und Ansätze in der Ausbildung von Lehrkräften für Berufsbildende Schulen“ wurde von Prof. Dr. Robert W. Jahn, Prof. Dr. Astrid Seltrecht (Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg) und Prof. Dr. Mathias Götzl (Universität Rostock) organisiert. In den beiden Vorträgen wurden zwei universitäre Lehr-Lern-Settings des Instituts für Berufspädagogik der Universität Rostock vorgestellt. Während sich Prof. Dr. Franz Kaiser dem Thema „Zu wissen, dass wir zählen, gegen die Kälte – TZI im beruflichen Lehramtsstudium“ widmete, präsentierte Prof. Dr. Mathias Götzl einen gemeinsamen Vortrag mit Dr. Philipp Struck zum Thema „Service Learning in der (Berufsschul-)Lehrer*innenbildung – Ein Ansatz zur Verbindung von hochschulischen Lehr-Lern-Prozessen und gesellschaftlichem Engagement in der (beruflichen) Integrationsförderung“.


Back